Aktuell
Archiv
Termine/Ergebnisse
Skispringer
Trainer
Schanzen
Anfänger
Kontakt
Skisprungbörse
Schanzenbelegungsplan / Trainingsplan
Fotogalerie

[06.01.2014] Skispringen - Damen-Weltcup: Carina Vogt in Russland zweimal Zweite

Weltklasse-Skispringerin Carina Vogt vom Ski-Club Degenfeld verfehlte bei den beiden in Russland in Tchaikowski ausgetragenen Weltcup-Wettbewerben der Damen ihren allerersten Weltcup-Sieg nur knapp. Dennoch war sie mit zwei glänzenden zweiten Rängen, einmal hinter Sara Takanashi (Japan) und das andere Mal hinter Irina Avakkumova (Russland), sehr zufrieden.   

Die 21jährige SCDlerin erlebte in Russland ihr bislang bestes Weltcup-Wochenende ihrer Karriere. Allerdings standen ihre Erfolge im Schatten des schweren Sturzes von Svenja Würth aus Baiersbronn. Die Freundin von Carina Vogt, mit der sie noch vor einigen Monaten eine Asienreise unternahm, stürzte auf der neu erbauten Anlage von Tchaikowski im offiziellen Training so schwer, dass sie eine Wirbelverletzung erlitt. Sie wurde mittlerweile ins Krankenhaus nach München geflogen. Ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Aus diesem Grund taten sich alle deutschen Sportlerinnen sehr schwer, sich letztlich auf die weiteren Sprünge und die beiden bevorstehenden Wettkämpfe zu konzentrieren.

Carina Vogt konnte sich im Training zunächst gar nicht so sehr mit der Anlage, die eine Hill-Size von 106 Metern und einen Konstruktionspunkt von 95 Metern aufwies, anfreunden. Sie sprang stets deutlich zu spät von der Schanzenkante ab. Dieses Problem bekam sie dann jedoch genau rechtzeitig zum ersten Wertungssprung des ersten Bewerbs in Griff. Hier zeigte sie einen tollen 100,5-Meter-Flug, mit welchem sie jedoch immer noch nicht ganz zufrieden war: „Ich habe den Sprung etwas zu früh abgebrochen; er hätte viel weiter gehen können.“

Im Finaldurchgang bei etwas verkürztem Anlauf zeigte die SCDlerin, die im Zwischenklassement nach dem ersten Durchgang auf Rang drei lag, dann 98,5 Meter und die Bestleistung des zweiten Durchgangs. Die nach dem ersten Sprung noch vor ihr liegende Irina Avakkumova, die im Finale nur auf 93 Meter sprang, konnte sie damit im Endklassement auf Rang drei verdrängen. Fast hätte es am Ende sogar noch zum ersten Weltcup-Sieg gereicht. Die Führende Japanerin, Sara Takanashi, zeigte im zweiten Versuch 96,5 Meter, rettete sich jedoch letztlich mit dem geringen Vorsprung von 0,9 Punkten zum knappen Sieg vor Carina Vogt.

Mit einem tollen 101-Meter-Sprung startete Carina Vogt dann tags darauf in glänzender Manier in den zweiten Wettbewerb von Tchaikowski. Lediglich die Französin Coline Mattel, die bei 100 Metern aufgrund von etwas mehr Rückenwind einige Wind-Bonus-Punkte erhielt, lag im Zwischenklassement vor ihr. Im zweiten Durchgang ließ die 21jährige Polizeimeister-Anwärterin der Bundespolizei-Sportschule von Bad Endorf (Bayern) dann 99 Meter folgen, wodurch sie zwar Coline Mattel überholen konnte, jedoch die im Finaldurchgang überragende Irina Avakkumova (101,5 Meter) an sich vorbeiziehen lassen musste. Dennoch war Carina Vogt mit dem neuerlichen zweiten Rang sehr zufrieden. Dritte wurde Sara Takanashi aus Japan (zweimal 98,5 Meter).

Durch diese beiden tollen Resultate belegt Carina Vogt nunmehr in der Weltcup-Wertung mit 306 Punkten den dritten Rang. Sara Takanashi hält weiterhin die Führung mit 460 Zählern. Irina Avakkumova belegt Rang zwei (315 Punkte). Auf den Rängen vier und fünf folgen Daniela Iraschko-Stolz (Österreich, 277 Punkte), die in Russland zweimal Siebte wurde, sowie Ema Klinec (Slowenien, 175), die die Ränge fünf und sechs belegte.

Am heutigen Dienstag geht es für Carina Vogt bereits schon wieder zu den nächsten Weltcup-Stationen nach Japan weiter. Dort stehen am 11. und 12. Januar zwei Wettkämpfe in Sapporo auf dem Programm. Am 18. und 19. Januar folgen zwei Springen in Zao.

Ski-Club Degenfeld

 
< zurück   weiter >


Copyright © 2018 Skiclub Degenfeld | designed by Saftgrün Media - Aalen